Zuerst die Grundversorgung sichern

05.08.2014

Nicht an medizinischer Versorgung mangelt es vielen drogenabhängigen HIV-Betroffenen, sondern an Wohnung und Betreuung. Ein Statement vom Fachlichen Leiter Martin Hilckmann.

Im Epidemologischen Bulletin vom 30. Juni 2014 hatte das Robert Koch-Institut (RKI) festgestellt, dass bei 60 Prozent der zwischen Januar 2011 und Dezember 2013 an Aids erkrankten intravenös Drogen Gebrauchenden ihre HIV-Infektion schon länger als ein Jahr bekannt war.

„Dies deutet darauf hin, dass der Zugang zum medizinischen Versorgungsangebot teilweise unzureichend auf die besonderen Bedarfe dieser spezifischen Patientengruppe zugeschnitten ist oder durch andere Maßnahmen – zum Beispiel Inhaftierung – unterbrochen wird“, so das RKI.

Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) berichtete in ihrem Blog über diese Kommentierung der Zahlen durch das RKI und holte dazu Statements von Vertretern mehrerer Berliner Einrichtungen ein.

Ohne Dach über dem Kopf kein Arztbesuch

 
 

Aus Sicht von ZIK ist zu unterstreichen, dass insbesondere für Drogenkonsumentinnen und -konsumenten, die keine Bleibe haben, die ärztliche Versorgung unerreichbar zu sein scheint und die Beschaffung von Nahrung und Drogen im Alltag für sie die höchste Priorität besitzt.

Wir gehen darum davon aus, dass zunächst ihre Grundbedürfnisse befriedigt werden müssen. Dazu gehören eine verlässliche Wohnsituation, eine passende psychosoziale Betreuung und ein akzeptierender Umgang mit der jeweiligen Drogenproblematik.

Und dazu gehört dann selbstverständlich auch, dass mit den Betroffenen über die Möglichkeiten und Wege einer antiretroviralen Therapie gesprochen wird.

Kein Problem des medizinischen Angebots

 
 

Insofern deuten wir die vom RKI ermittelte hohe Zahl von medizinisch unzureichend erfassten Drogenabhängigen mit HIV und Aids nicht als Zeichen für Defizite im medizinischen Versorgungsangebot.

Sie verweist vielmehr darauf, dass ein gestiegener Bedarf an Plätzen in Einrichtungen des Betreuten Wohnens besteht - denn wer bisher dort unterkommen konnte, ist selbstverständlich der medizinischen Versorgung sicher und erhält bei Bedarf auch ambulante Pflege.

Daher werben wir verstärkt bei Wohnungseigentümerinnen und Wohnungseigentümern um Raum für unsere Angebote des Betreuten Wohnens für Menschen mit HIV, Aids und anderen chronischen Erkrankungen, bei denen oft auch ein Suchtproblem besteht.

Einblicke in unsere Arbeit geben wir mit unseren Berichten aus dem Alltag und mit unseren Video-Testimonials, in denen Betroffene und ihre Betreuerinnen und Betreuer zu Wort kommen.

space


Martin Hilckmann
Fachlicher Leiter

Martin Hilckmann
 

Weitere Meldungen

  • 29.03.2021  Unsere Forderung an die Politik in Berlin

    Unsere Forderung an die Politik in Berlin
    Die Betriebsräte, Mitarbeiter*innen, Mitarbeiter*innenräte und Geschäftsführer:innen der Drogen- und Suchthilfe in Berlin fordern eine Anpassung der Gehälter an das Lohnniveau des Öffentlichen Dienstes Berlin – somit auch wir.
  • 04.12.2020  10. Weihnachtsspendenaktion

    10. Weihnachtsspendenaktion
    Ein neues Wohnzimmer für die Pankstraße!
  • 30.04.2020  ZIK im Corona-Modus

    ZIK im Corona-Modus
    Einblicke nach sechs Wochen Ausnahmezustand
  • 04.12.2019  Spendenaktion 2019: Kurzreisen

    Spendenaktion 2019: Kurzreisen
    Auch 2020 möchten wir unseren Bewohner*innen eine kurze Erholungsreise ermöglichen.
  • 30.11.2019  Teilhabe: viele Fragen bleiben offen

    Teilhabe: viele Fragen bleiben offen
    Mehr als 300 Interessierte waren zum Fachtag 2019 gekommen. Dabei wurde erkennbar, dass mit der Einführung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) viele Träger sozialer Einrichtungen noch ungelöste Fragen haben.
 
 

Aufnahmewunsch

 
 

Geschäftsleitung

 
 

Stellenangebote

Unsere Videos

Abonnieren

Unsere Facebook-Seite mit News und Stellenangeboten

Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
 
 

 
 

© 2013 - 2021
ZIK – zuhause im Kiez gGmbH
Perleberger Straße 27
10559 Berlin-Mitte

 
 
Initiative Transparente Zivilgesellschaft